Freitag, 13. Februar 2015

Rollbares Sideboard aus Altholz und Fabrikfenstern

Das Holz für den Schrank-Korpus war ursprünglich in einer Scheune verbaut. Für das Sideboard haben wir das gebrauchte Fichtenholz wiederverwertet. Die anderen Elemente für den Schrank hatten vorher auch eine andere Funktion: Die beiden Vitrinentüren aus Gusseisen waren früher mal Fabrikfenster. Die Rollen stammen von einem ausrangierten Industrie-Rollwagen.


Das Sideboard ist komplett in Handarbeit entstanden. Um dem Möbelstück Stabilität zu verleihen, hat unser Tischler die Eckverbindungen mithilfe von Zinken und Schwalben gefertigt.


Handgemachte Beschläge und Haspen machen das Sideboard komplett.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen