Mittwoch, 16. Juli 2014

Metallspind aus den 20er Jahren

Dieser schmale Fabrikspind stammt aus den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Typisch für diese Zeit sind die miteinander vernieteten Stahlblechteile. In den folgenden Jahren gewann das Schweißen aber immer mehr an Bedeutung, so dass das Vernieten von Metallverbindungen unüblicher wurde.

Ursprünglich standen solche Schränke aus Metall in Werkstätten und Industrieanlagen. Sie wurden von den Arbeitern benutzt, um ihre Kleidung und ihren Besitz zu verschließen. Mittlerweile haben die praktischen Stahlspinde eine Renaissance erfahren. Sie sind zu einem beliebten Möbelstück geworden und versprühen ihren industriellen Charme in Dielen, Arbeitszimmern und Wohnräumen.

Der Spind wurde in unserer Metallwerkstatt sandgestrahlt, gebürstet und gewachst. Unsere Tischlerei hat zwei Ablageböden aus Eichenholz angefertigt, die zusätzlichen Stauraum bieten.

Metallspind als Kleiderschrank

1 Kommentar:

  1. Der RetroStil gefällt mir wirklicht gut.
    Sonst kennt man genau diese Schränke / diesen Spint, nur aus Filmen.
    So einen hätte ich gern zuhause. Ausserdem geht er ganz sicher nicht so schnell kaputt :D

    AntwortenLöschen