Dienstag, 16. April 2013

Wohnlich und erfinderisch!

Vor reichlich einem Monat haben wir uns auf historische Fährtensuche ins Schloss Hubertusburg begeben – in diesem Posting kann man nachlesen. 

Ein weiteres schönes Möbelstück aus längst vergangenen Tagen des Barockschlosses steht in unserer Werkstatt. Das Metallschränkchen war, wie auch schon der zerlegbare Metalltisch, im ehemaligen Hospital der Hubertusburg in Gebrauch. Das verleitet uns aufs Neue zu historischen Stöbereien in den alten Gemäuern.

Karl Hans Janke wurde 1950 mit der Diagnose einer "chronisch paranoiden Schizophrenie" in der Klinik aufgenommen. Das "wahnhafte Erfinden" war ein Symptom seiner Erkrankung. 
Es trieb ihn dazu, tausende Zeichnungen von futuristischen Fiktionen wie Flugzeugen, Raumschiffen und anderen technischen Konstruktionen auf Papier zu bringen. Zu Lebzeiten sind seine Utopien als versponnen abgetan worden. Zum Glück sind viele von Jankes Zeichnungen erhalten geblieben und werden mittlerweile vom "Rosengarten e.V." aufgearbeitet. In der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek können viele seiner Skizzen studiert werden.