Montag, 17. September 2012

Außergewöhnliche Stativleuchten

Der große Scheinwerfer aus Stahl wurde in der ehemals Sächsischen Broncewarenfabrik (SBF) hergestellt. Vor über 150 Jahren in Wurzen gegründet, ist sie einer der ältesten sächsischen Industriebetriebe.

Der Spot ist drehbar auf einem gusseisernen Fuß mit Rollen montiert. Dieser wurde ursprünglich als Gehäuse eines Schiebereglers für die Regulierung der Dampfzufuhr an der Turbine eines Kraftwerks genutzt. 


Bei der folgenden Variante ist der Scheinwerfer auf ein dreibeiniges Stativ aus den 50-er Jahren installiert. Das Stativ wurde von losen Lackteilen befreit, die anderen Komponenten wurden entweder poliert oder gebürstet.


Wie die aus industriellen Relikten neu kombinierten Stativleuchten im wohnlichen Ambiente zur Geltung kommen, zeigt das nachfolgende Bild. Links leuchtet der SBF-Spot, rechts ein EOW-Scheinwerfer, der ebenfalls auf einen Maschinenfuß montiert wurde.